100 Jahre – was für ein stolzes Jubiläum für die Maler- und Lackiererinnung, das in diesem Jahr gefeiert wird.

Und diese lange Tradition ist nicht unbegründet, ist das deutsche Handwerk doch über die nationalen Grenzen hinaus bekannt für seine hohe Kompetenz, seine Pünktlichkeit und die sehr gute Ausbildung des Nachwuchses. Umso wichtiger ist es, dass das Handwerk auch seine Meister schätzt, denn sie sind es, die die jungen Menschen mit viel Fingerspitzengefühl, großer Erfahrung und Fachkompetenz ausbilden. Das zeigt sich auch bei der Maler- und Lackiererinnung Bad Kreuznach.

Denn in diesem Jahr hat ein Geselle aus dem Kreis den Landeswettbewerb gewonnen. Ben-Luca Franzmann ist die nächste Generation des knapp 100-jährigen Malerbetriebes Franzmann in Allenfeld. Die Aufgabe beim Landeswettbewerb bestand darin, eine Präsentationstafel zu gestalten, die das Fahrzeugmodell FIAT 500 sehr präsent zeigt. Die Schwierigkeit lag in der Gestaltung des Logos des Fahrzeuges. Besonderes Augenmerk legte man dabei auf die Farben und die Farbübergänge. Zudem war ein zusätzlicher Raumteiler zu tapezieren. Die Tapete wurde farblich passend und sorgsam zur Malerei angebracht.

Die Maler-Innung des Kreises Bad Kreuznach freut sich über den Gewinn des Landeswettbewerbes,und wünscht Ben-Luca Franzmann viel Glück für den anstehenden Bundeswettbewerb, sofern er im November stattfindet. Dass es zu solchen Erfolgenkommt, liegt nicht zuletzt an der Ausbildung, die seit 100 Jahren die Geschichte der Innung mitgeprägt hat. „Ausbildung ist die wichtigste Investition, die ein Betrieb tätigenkann. Wir vonder Innung unterstützen unsere Betriebe dabei in allen Bereichen“, erklärt Obermeister Norbert Theis aus Pfaffen-Schwabenheim. Das zeigt, dass die Innung trotz des Jubiläums klar in die Zukunft schaut: „Wenn wir heute gut ausbilden, ist die Zukunft unserer Branche gesichert. Ein modernes Handwerk muss zukunftsorientiert den Nachwuchs Perspektiven aufzeigen, um attraktiv zu bleiben“, sagt Theis.

Zahlreiche Unternehmen im Kreis bilden den Nachwuchs aus. Ein Schwerpunkt ist dabei, den Azubis das Handwerk des Maler- und Lackiererberufs kreativ und abwechslungsreich zu vermitteln. Attraktiv ist der Beruf allemal und den Gesellen stehen zahlreiche Fort- und Weiterbildungen zum Meister oder mit anschließendem Studium offen. Dafür ermöglicht das Netzwerk der Maler- und Lackiererinnung einen Austausch fachlicher und persönlicher Unterstützung in vielen Dienstleistungen.

„Für die Zukunft sind wir gut gerüstet. Die Nachfrage nach qualifizierten Handwerksleistungen nimmt stetig zu und bedarf aufgrund des wachsenden Anspruchs gut ausgebildeter Mitarbeiter in den Unternehmen“, erklärt Obermeister Theis. Dieser Bereich werde auch künftig oberste Priorität besitzen und den Innungsmitgliedern mit Meister- und Gesellenprüfung die Grundlage sichern.

 

0

X