Bad Kreuznach. Alle 13 Auszubildenden im Maler- und Lackiererhandwerk haben ihre Abschlussprüfung bestanden und erhielten in der Mitgliederversammlung im Haus des Handwerks aus der Hand von Innungsobermeister Norbert Theis ihre Gesellenbriefe. Als Beste des Jahrgangs schnitt Charlotte Wilhelmine Schuster (Bockenau) ab, die bei Markus Teuscher in Bad Sobernheim ihre Lehre absolvierte. Erfreut waren Obermeister Norbert Theis und Kreishandwerksmeister Simon Henkel über den beachtlichen Anteil von jungen Frauen – immerhin fünf Maler-Junggesellinnen bereichern jetzt die Betriebe. Als sehr wohltuend empfunden wurde in der Versammlung die Dankrede von Ahmad Hussain Faqiri, der sich besonders bei seinem Ausbilder Axel Eckert (Meisenheim) für die gute Ausbildung und die intensive Betreuung bedankte. Faqiri war als Asylsuchender in die Region gekommen und hat jetzt beste Perspektiven. Diese kann auch schon seit längerem Ben-Luca Franzmann vorweisen, der als Bundessieger im Leistungswettbewerb bei der Weltmeisterschaft im Malerhandwerk in Bozen antrat und dort einen großartigen 5. Platz errang (wir berichteten). Franzmann wird als Mitglied der Nationalmannschaft auch an den Europameisterschaften demnächst in Polen teilnehmen.

Erfolgreiche Ausbildungsarbeit passt in den Rahmen 2022 der Maler und Lackierer des Kreises Bad Kreuznach. In seinem Rechenschaftsbericht hob Innungsobermeister Norbert Theis die Feier des 100+2-jährigen Innungsbestehen verbunden mit der Landesverbandstagung im November hervor. Fackelzug, Rittermahl und Festabend waren die Höhepunkte und der gelungene Abschluss eines aufregenden und arbeitsreichen Jahres. Nachdem die Pandemie überwunden scheint, habe man sich neuen Herausforderungen gestellt. Die Mitglieder- und Nachwuchswerbung sei in den Corona-Jahren zu kurz gekommen, das wolle man nachholen. „Nach der Ausbildung fängt man erst richtig an zu lernen“, zitierte Theis seinen alten Lehrmeister. Energieeffizienz, Kirchenmalerei, Bauten- und Korrosionsschutz, Ausbautechnik und Oberflächengestaltung stellten höchste Ansprüche. Maler beeinflussten maßgeblich Häuser und Städte, Straßenzüge und Denkmäler, an denen sich viele Generationen erfreuen. Theis verwies auf die guten Aufstiegschancen für Azubis. Die besten haben die Chance Kammersieger zu werden und werden zum Landeswettbewerb eingeladen. Wer hier gewinnt, nimmt auf Bundesebene teil und kann sich fürs Malernationalteam qualifizieren. So wie Ben-Luca Franzmann (Allenfeld), der für die beste Gestaltung bei der WM die Excellenzmedaille errang. Für seine Leistung wurde er auch vom Verein „Geselle trifft Gazelle“ mit einer Reise nach Ruanda belohnt. Der Verein fördert die Begegnung zwischen Malern und Lackierern aus Rheinland-Pfalz und dem afrikanischen Partnerland.

Die 13 erfolgreichen Prüflinge der Sommerprüfung 2022: Darnell-Yve Betz, Bad Kreuznach (Ausbildungsbetrieb Patrick Konrad Mayer, Waldalgesheim), Ahmad Hussain Faqiri, Meisenheim (Axel Eckert Meisenheim), Junes Khazne, Sponheim (Christopher Emmert, Hackenheim), Joshua Langhofer, Bad Kreuznach (Sandra Silvery, Hackenheim), Sam Machwirth, Guldental (Leisenheimer, Windesheim), Anna-Len Mietschke, Bad Sobernheim (Marcel Kramm, Bad Sobernheim), Tobias Radel, Feilbingert (mac brand spaces, Langenlonsheim), Jacqueline Rauch, Sponheim (Christian Wahl, Bad Kreuznach), Tobias Schläfer, Bad Sobernheim, (Markus Teuscher, Bad Sobernheim), Anna Schmitt, Spabrücken (Timo Franzmann, Allenfeld), Tim-Luca Schubert, Roxheim (Hans Peter Saar, Hargesheim), Charlotte Wilhelmine Schuster , Bockenau (Markus Teuscher, Bad Sobernheim) und Elisa Seele, Bad Sobernheim (Bildungswerk der rlp. Wirtschaft, Bad Kreuznach).

Bild: Innungsobermeister Norbert Theis (7.v.l.) gratuliert der Prüfungsbesten Maler-Junggesellin Charlotte Wilhelmine Schuster (rechts neben ihm) zur starken Leistung. Besonders geehrt wurde in der Innungsversammlung Ben-Luca Franzmann (links). Es gratulierten auch Berufsschullehrer Peter Giloy (2. v.l.) und Kreishandwerksmeister Simon Henkel (rechts).

X