Bei der Sammelaktion mittels Spendendosen der Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück kamen 17600 Euro zusammen.

Wenn Alfred Wenz, Obermeister der Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück helfen möchte, dann macht er das ohne zu zögern. Als er von den betroffenen Bäckern im Ahrtal hörte, war seine Unterstützung unmittelbar beschlossene Sache. Nach dem Motto „gemeinschaftlich sind wir stark“ ließ er sich von einem befreundeten Metzgermeister Spendendosen produzieren und markierte diese mit einer grünen Banderole mit der Aufschrift „Spendendose – Flutopfer RLP und NRW“. Wenz und seine Innungskollegen verteilten die Spendendosen in mehreren Filialen der Region und sammelten sie nach vier Monaten wieder ein. Die Einzahlung erfolgte bei der Sparkasse Rhein-Nahe in Bad Kreuznach. Satte 17600 Euro kamen für die Unterstützung der Bäckereien in den betroffenen Flutgebieten zusammen.

Die Aktion unterstreicht das Motto.

Gemeinschaftlich haben sich die BäckerInnen der Innung, aber auch Nichtinnungsmitglieder, für die Unterstützung der Kollegen im Ahrtal eingesetzt. Volle Spendendosen wurden nachgefordert, Flutbrot gebacken und auch Einzelspenden an den Karl-Grüßer-Unterstützungsverein des Deutschen Bäckerhandwerks wurden geleistet. Einziger Wehrmutstropfen, die Politik möchte die Spendenempfänger mit Steuerabgaben belasten. Eine Regelung, die vom Handwerk nicht einfach akzeptiert wird und der Verband und weitere Handwerksorganisationen zur Änderung der Regelung mahnen werden.

Ein großer Dank spricht die Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück den Kundinnen und Kunden aus. Beim Bäcker vor Ort einzukaufen, verbunden mit der hohen Spendenbereitschaft ist ein Bekenntnis zu einem freundschaftlichen und solidarischen Zusammenleben über die regionalen Grenzen hinaus.

Foto: Alfred Wenz, Obermeister der Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück, (2.v.r.)  zahlt die Spendengelder im Namen aller Bäckerkollegen und Kunden ein

X