Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück weiterhin mit Alfred Wenz als Obermeister

Jahreshauptversammlung mit unspektakulären Wahlen, ein Zeichen für gute Zusammenarbeit.

Die Bäcker*innen aus den Landkreisen Bad Kreuznach, Simmern und Birkenfeld haben den Vorstand und die Arbeitgebervertreter im Gesellenprüfungsausschuss in deren letzten Innungsversammlung nahezu wiedergewählt. Altersbedingte Austritte aus dem Vorstand wurden schmerzlich aber in Dankbarkeit für das bisherige Engagement akzeptiert. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass der alte und neue Obermeister Alfred Wenz mit seinen 68 Jahren sein Amt weiterhin engagiert ausüben möchte.

Handwerkliche Bäckerbetriebe werden hoffentlich nie Geschichte, setzt Wenz auf Optimismus, wenngleich er weiß, dass es das Handwerk schwer hat. Als er am 24. März 1999 Bäcker-Obermeister wurde, gab es im Kreis Bad Kreuznach 56 Innungsbetriebe. Heute sind es 34 mit Option auf zwei weitere Betriebe, das heißt 36 in den Kreisen Bad Kreuznach, Simmern und Birkenfeld zusammen.

Der Vorstand der Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück ist ein eingespieltes Team. Egal ob Spendenlauf, Brotbrötchenprüfung oder die jährliche Neujahrsbrezel an die Landesregierung in Mainz. Die Innung nutzt die Kombination Gutes zu tun und auf das Handwerk aufmerksam zu machen.

Bei allen Aktionen will die Innung auch für das Qualitätsbewusstsein der Meisterbäcker*innen werben. Und der Nachwuchs wird auf Ausbildungsbörsen gerne beworben. „Back dir deine Zukunft“ nennt sich der Slogan, der die Nachwuchskampagne aus dem Bäckerhandwerk leitet.

„Morgenstund hat Gold im Mund“ ist nicht nur einfaches Gerede, sondern Lebenseinstellung von Obermeister Wenz und seinen Kollegen.

Informationen zur Ausbildung und deren Entwicklungsmöglichkeiten sind zu finden unter www.back-dir-deine-zukunft.de

Foto und Text: Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück

 

X