Junge Metallbauerin kümmert sich um Nachwuchs

Lorena Konschak wurde als Arbeitnehmervertreterin in den Gesellenprüfungsausschuss der Innung Metallhandwerk des Kreises Bad Kreuznach gewählt.

BAD KREUZNACH. Fachkräftemangel ist kein neues Wort für die Arbeitgeber aus der Region. Für viele stellt der Fachkräftemangel die größte Herausforderung der nahen Zukunft dar. Man kann zusehen und nichts dagegen unternehmen, oder man kann sich aktiv für den Nachwuchs einsetzen, egal ob als Arbeitgeber*in oder Arbeitnehmer*in. Lorena Konschak hat dies erkannt und will Ihre Leidenschaft für den Beruf weiter einsetzen. Die Junggesellin aus dem elterlichen Betrieb HESTA Stahlbau GmbH in Guldental kennt die Anforderungen an die Ausbildung im Metallhandwerk nur zu gut.

24 Auszubildende machen derzeit Ihre Ausbildung im Metallhandwerk im Kreis Bad Kreuznach, davon eine Frau. Eine Quote, die Lorena Konschak natürlich nicht so stehen lassen möchte. Beim Herstellen, Prüfen, Instandsetzen und Montieren steht heute der Einsatz modernster Technik im Vordergrund. Auch deswegen starten immer öfter junge Frauen ihre berufliche Zukunft bei den Metallbauern. Lorena Konschak wird ihre Fachkenntnisse für die Auszubildenden einsetzen, für den Nachwuchs werben und sich selbst im Sommer dieses Jahres auf der Meisterschule weiterbilden. Zwar ist es für die Arbeitnehmervertreter im Gesellenprüfungsausschuss keine Voraussetzung einen Meisterbrief zu haben, dennoch wird sie diese Herausforderung annehmen. Ihr Kollege Christoph Lenz unterstützt sie als gewählter Stellvertreter im Ausschuss wenn dann doch etwas dazwischen kommen sollte.

„Ein professioneller Prüfungsablauf ist Teil der Nachwuchswerbung“, stellt Innungsgeschäftsführer Patrick Mayer fest „denn wenn sich die Prüflinge auch in der Prüfung gut aufgehoben fühlen hilft das den interessierten Schülerinnen und Schülern bei der Entscheidung für welchen Beruf sie sich letztlich entscheiden. Der Gesellenprüfungsausschuss, bestehend aus Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Lehrervertretern organisiert durch unsere Innung, leistet folglich seinen Beitrag dazu“.

Ein spannendes Jahr für die junge Handwerkerin aus Guldental, aber das alles passt zu ihr und spiegelt einer der Schlüsselsätze der Ausbildungskampagne wieder, „Köpfchen statt Muskeln“.

Interessierte können sich unter folgender Homepage informieren. www.azubi-handwerk.com oder www.khs-rnh.de

Foto: Christoph Lenz, Lorena Konschak, Obermeister Reinhold Lorenz

Foto/Text: Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück

 

X